Wir wissen, was die besten Schuhe
ausmacht: Handwerkliches Können
und technisches Know-how.

shoemakers‘ Wissen kommt nicht von ungefähr. Sondern von Leidenschaft und gewissenhafter Arbeit.

Unser Anspruch ist es, die besten Schuhe der Welt herzustellen. Dabei sind für uns neben einem anspruchsvollen Design vor allem Alltagstauglichkeit, Leichtigkeit, Komfort und Nachhaltigkeit ausschlaggebend. Wobei der eine Faktor den anderen nicht ausschließen darf. Dieser Spagat hat uns zu Experten in Sachen Füße und Schuhhandwerk gemacht. Und wir sind stolz auf unsere Expertise in der Fertigung. Von den Leisten und Materialien, über die Macharten und Technik bis hin zum Schaft und zur Sohle. Dabei bauen wir unser Wissen und Können ständig aus und halten uns durch Partnerschaften mit Universitäten und Prüfinstituten technisch immer auf dem neuesten Stand.

Wir nehmen es immer ganz genau.

Wenn wir einen neuen Schuh designen, achten wir zunächst auf die anatomischen Aspekte. Wir wissen, wie breit und hoch der Schuh sein muss, damit unsere Kundinnen und Kundinnen es bequem haben. Fersenhalt und Einstieg sind besonders wichtig. Kinderschuhe und ältere Füße brauchen mehr Unterstützung. Damit all diese Aspekte berücksichtigt werden, verlassen wir uns weder auf Erfahrungswerte, noch auf mathematische Formeln allein. Bei uns wird jedes Modell auf Herz und Nieren direkt am Fuß getestet. Das fängt bei den Fußvermessungen an und hört selbst mit dem Probetragen der ersten Schuhmuster nicht auf. Wir vermessen die Füße und fertigen Blaupausen an, um die Daten miteinander perfekt vergleichen zu können. Die Empfindungen aller Probandinnen und Probanden fließen laufend in die Entwicklung jedes Schuhmodells ein. Sie haben einen Einfluss auf den Leisten, den Schaft, die Materialauswahl: und erst daraus entsteht schließlich der fertige Schuh.

Laufend getestet
und weiterentwickelt
:
Wir nehmen es ganz genau.

„Wenn ich den ersten Prototypen in der Hand halte, ist das für mich ein ganz besonderer Moment. Da sieht man, dass aus der Zeichnung wirklich ein Schuh entstanden ist. Das ist jedes Mal aufs Neue aufregend. Ganz besonders freut man sich natürlich, wenn man an einem Schuhdesign lange gearbeitet hat und dieses dann für die Serienproduktion freigegeben wird – das fühlt sich dann ein bisschen an, als würde dein Kind das Haus verlassen.“

– Gabriel Ornik
Leiter R&D bei legero united

Fakten: Kaum gedacht, schon gemacht.

Um einen Schuh von höchster Qualität zu entwickeln, braucht es umfassende Fertigungskompetenz und ein etwa 15-köpfiges Team. Von der Zuschneiderin oder dem Zuschneider über die PU-Technikerin oder den PU-Techniker bis hin zur Stepperin oder zum Stepper. Zusammen benötigen sie zwischen 90 und 200 Arbeitsschritte, bis der Schuh so ist, dass er unseren Standards entspricht. Dabei müssen unsere Schuhmacherinnen und Schuhmacher nicht nur ihr Handwerk beherrschen, sondern auch technisch sehr versiert sein. Denn viele Arbeitsgänge lassen sich heute maschinell oder digital präziser bewerkstelligen. So haben wir als eine der Ersten unserer Branche das Produktdesign vollständig digitalisiert. Es erfolgt nach modernsten technischen Standards: in der hauseigenen Entwicklungsabteilung werden zunächst Prototypen erstellt. Mittels CAD-Programmen, 3D-Druck, 3D-Scannern und modernsten CNC-Fräsmaschinen werden schließlich unsere Ideen und Anpassungen umgehend umgesetzt.

Nur mit einem Team erstklassiger
Schuhmacherinnen und Schuhmacher
kann höchste Qualität entstehen.